Home

  • Berliner Akzente: "Nicht klagen, sondern klotzen!" Wie Kultur und Wirtschaft zusammen finden

    klotzen

    Kulturmarken und Sponsoring: Einst witterten Kulturschaffende bei diesen Begriffen nur Kommerzialisierung und Beschneidung von Visionen. Dabei kann ein Selbstverständnis als Kulturmarke Vielfalt und Kreativität beflügeln, erklärt Hans-Conrad Walter, Gründer der Agentur Causales, die an der Schnittstelle von Wirtschaft und Kultur agiert. Mit Co-Founderin Eva Nieuweboer und ihrem Team berät er Kulturschaffende und Firmen, schafft Vermittlungsplattformen und erforscht Trends im internationalen Vergleich. Lesen Sie hier den gesamten Artikel

     

     
  • Annual of European Cultural Brands 2015

    Die erste Ausgabe des Annual of European Cultural Brands 2015 erscheint am 12. September 2014 und enthält Fachinformationen über den europäischen Kultursponsoringmarkt. In einem Leitartikel werden erstmalig Kulturfinanzierungsstrukturen im europäischen Raum verglichen und die unternehmerische Kulturförderung als wichtiger Bestandteil europäischer Kulturfinanzierung dargestellt. Das Annual enthält Interviews mit Experten aus Politik, Wirtschaft und Kultur zum sensiblen Verhältnis zwischen Kultur und Markt und veröffentlicht Marktkennzahlen und Praxisbeispiele erfolgreicher Partnerschaften zwischen Wirtschaft und Kultur. 33 namhafte Kulturanbieter aus 21 europäischen Ländern präsentieren sich darüber hinaus als attraktive Sponsoring-Partner mit konkreten Angeboten. Das Annual of European Cultural Brands 2015 mit 
128 Seiten kann ab sofort im Buchhandel oder auf dem Online-Portal www.cultural-brands.com bestellt werden.

     

 

Kulturmarke des Monats

Kulturmarke kunstleipzig

Museum der bildenden Künste Leipzig

Das Museum der bildenden Künste Leipzig ist eine feste Größe in der Kulturlandschaft Leipzigs. Das städtische Museum beherbergt in einem architektonisch anspruchsvollen Neubau eine der traditionsreichsten Bürgersammlungen Deutschlands. Es verfügt über reiche Bestände in der Gemälde-, der Skulpturen- und der Graphischen Sammlung, darunter wichtigen Werke von Leipzigstämmigen Künstlern wie Max Klinger und Neo Rauch. Neben der Dauerausstellung gehören hochkarätige Sonderausstellungen und ein vielfältiges Bildungs- und Vermittlungskonzept zum Museumsprogramm. Die Bildunsgsprogramme begleiten die Wechselausstellungen und fördern die Begegnung mit den Werken. Dazu gehören u.a. Künstlergespräche, Kinderführungen, Konzerte, Werkstatt- und Magazinbesuche, der Multimediaguide KunstBegleiter sowie Formate für Schulklassen aller Jahrgangsstufen. http://www.mdbk.de/

 

Kulturmanager des Monats

G Strecker c schnitger 160

Georg Strecker (Wintergarten Varieté Berlin)

Georg Strecker lenkt seit 1998 als Geschäftsführer mit großer Begeisterung und großem Erfolg die Geschicke des Wintergarten Varieté Berlin. Zur Kultur kam er allerdings über Umwege: Sport, Latein und Englisch hat Georg Strecker in Frankfurt und dann in Nürnberg-Erlangen studiert, nur gab es 1986 nach dem zweiten Staatsexamen keine Jobaussichten. Zunächst als Fahrer von Fritz Rau, dem bekannten deutschen Konzertveranstalter, dann als sein Tourneeleiter, kam er ins Entertainment Business – und blieb dort hängen. Parallel war Georg Strecker ab 1989 Produktionsleiter bei André Hellers Chinesischen Nationalcirkus und reiste fünf Jahre durch Deutschland und Österreich. Lesen Sie hier mehr über den Kulturmanager des Monats Oktober.

   

Fachbeitrag des Monats

Kultursponsoringmarkt2014

Europäischer Kultursponsoringmarkt – Quo vadis?

Für die Bewahrung und Entwicklung von Kultur brauchen wir kluge kulturpolitische Rahmenbedingungen, wachsende staatliche Förderungen, die Unterstützung der Zivilgesellschaft und den Markt mit seinen Mechanismen. Einen Kulturmarkt mit seinen vielfältigen Angeboten, einer Nachfrage von Theater-, Museums- und Festivalbesuchern und nationalen und internationalen Kulturtouristen sowie einen Teilmarkt, einen Kultursponsoringmarkt, in dem private Investoren und Sponsoren nutzenorientierte Angebote für ihr gesellschaftliches Engagement finden. Diesen Kultursponsoringmarkt hat Causales 2014 erstmalig in einer Studie aus Sicht der Kulturanbieter analysiert. Gelangen Sie hier zur Onlineversion des Leitartikels im neu erschienen Jahrbuch Kulturmarken

 

Kulturmarken Award 2014

Jury2014 280

99 europäische Bewerber, 21 hochkarätige Nominierungen, 7 Kategorien!

Die Shortlist der Kulturmarken Awards 2014 steht. Unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V., wählte eine 31-köpfige Expertenjury aus Kultur, Wirtschaft und Medien am 30. September 21 Nominierte aus. Die neunten Kulturmarken Awards wurden erstmalig europaweit als Cultural Brand Awards ausgeschrieben. In diesem Jahr wurden 99 Bewerbungen eingereicht; 35 Bewerbungen davon kommen aus den europäischen Ländern Belgien, Griechenland, Großbritannien, Estland, Frankreich, Luxemburg, Lichtenstein, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweiz, Slowenien und Tschechien. Für den Preis „Europäische Kulturmarke des Jahres“ nominierte die Jury das Deutsche Historische Museum (Berlin), das Institut du monde arabe (Paris), und das Ruhr Museum (Essen). Klicken Sie hier, um zu den 21 Nominierten in sieben Wettbewerbskategorien zu gelangen.

   

KulturInvest® Kongress

450 Teilnehmer, 146 Referenten, 30 europäische Beiträge!

Am 30. und 31. Oktober 2014 findet der sechste KulturInvest Kongress im Verlagsgebäude des Tagesspiegel in Berlin und des angrenzenden Mövenpick Hotel Berlin statt. Als Gastland präsentiert sich in diesem Jahr Frankreich auf dem in diesem Jahr erstmalig für europäische Teilnehmer ausgerichteten Kongresses. In 36 Foren und 8 Experten-Talks stellen 146 Referenten, davon 30 aus dem europäischen Raum, in dem Themenspektrum Kulturmanagement, Kulturtourismus, Kulturmarketing, Kultursponsoring, Kulturfinanzierung, Kulturimmobilien und Kulturpersonal neueste Trends vor und laden zum fachlichen Austausch. Mit 61 Partnern aus der Wirtschaft und Medien und bereits über 450 Teilnehmern bringt der KulturInvest Kongress 2014 Entscheider aus Wirtschaft, Kultur, Medien und Politik im europäischen Raum zusammen. Gelangen Sie hier zur Teilnehmerliste

 

Night of Cultural Brands 2014

Besuchen Sie den Branchentreff der europäischen Kulturszene!

Emotionales Highlight zwischen beiden Kongresstagen ist die Night of Cultural Brands, feierliche Preiverleihung der europäischen Kulturmarken Awards in der Staatsoper im Schiller Theater, die am 30. Oktober durch Prof. Dr. Oliver Scheytt, Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V., und Tim Renner, Staatssekretär für kulturelle Angelegenheiten des Landes Berlin, eröffnet wird. 1.000 europäische Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Kultur, Tourismus, Politik und Medien werden die Besten der Branche in den sieben Wettbewerbskategorien Kulturmarke, Trendmarke, Kulturmanager, Kulturinvestor, Kulturtourismusregion, Bildungsprogramm und Stadtmarke des Jahres ehren und auf der After Award Party neue Business-Kontakte knüpfen. Buchen Sie hier Ihr Ticket http://www.kulturinvest.de/deutsch/night-of-cultural-brands/

   

Anzeige 3

Banner

Anzeige

Anzeige

Banner

Partner

Partner DHL Tagesspiegel FASPO ESB Kulturkreis Kulturmanagement

Medienpartner

Medienpartner Theatermanagement aktuell crescendo Blachreport Expodata Stiftung & Sponsoring Die Deutsche Bühne Fundraiser Magazin Weltkunst News aktuell zitty Berlin Public Marketing Das Orchester kultiversum opernwelt tanz Theater heute Tagesspiegel Kulturmanagement Museum Aktuell KulturBetrieb concerti Artinvestor arte Magazin Bühnentechnische Rundschau New Business
Copyright © 2014 Kulturmarken® - Das Branchen-Portal für Kulturmarketing und Kultursponsoring. Alle Rechte vorbehalten.
causales business club Kulturmarken Award KulturInvest Kongress 2010 Kulturmarken Jahrbuch 2010 Annual of Cultural Brands Beratung und Vermittlung